Kapstadt 2014

14 Aktive und der erste Wiederholungtäter

Unsere Cape Argus Tour 2014 war wieder ein voller Erfolg und mit vierzehn Radfahrer(innen) im allerbesten Alter waren wir wirklich eine starke Gruppe.

Wir hatten wieder jede Menge Spaß und natürlich guten Radsport an allen Tagen und haben wie immer viel von der Kapregion gesehen.

Dem Sportfreund Heinz hat die Tour im letzten Jahr so gut gefallen, dass er sich direkt wieder zu einer zweiten Teilnahme entschlossen hat. Das freut mich als Veranstalter natürlich sehr, und dafür nochmals vielen Dank an dieser Stelle für Dein Vertrauen.

Am Cape Argus Rennen haben alle Pro-Biketour Starter erfolgreich teilgenommen, und waren bestens durch die gemeinsame Trainingswoche vorbereitet. Wir sind wie immer schöne Tagestouren gefahren und haben dabei auch die Besonderheiten der Rennstrecke kennengelernt.

Was gab es Neues bei unserer Tour in diesem Jahr?

Die Gruppen werden jedes Jahr größer und als Tourfahrzeug stand uns ein bequemer 16 Sitzer Mercedes Bus zur Verfügung. Dank des neuen, größeren Anhängers war das Be- und Entladen der 16 Räder immer schnell und unproblematisch erledigt.

Der erste Tag : Regen und dichte Wolken am Lionshead und am Tafelberg!

Das hat es auch noch nicht gegeben, ein Start in die Tour mit einem Regentag. Das sollte aber die gute Laune nicht verderben und wir haben uns zum ersten Kennenlernen und zur Tourbesprechung im Restaurant Ocean Blue in Camps Bay getroffen. Den Sekt haben wir auf Eis gelegt und den Empfang auf dem Lionshead am Mittwoch einfach nachgeholt.

Über Chapmanspeak nach Simonstown und Boulders Beach

Nachdem sich der Wetterschreck von gestern gelegt hatte, führte unsere erste gemeinsame Radtour über den Suikerbossie nach Hout Bay. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir nach Simons Town zur Pinguin Kolonie, um uns den Nachwuchs anzusehen. Mittlerweile waren auch die letzten Wetterzweifler etwas beruhigter und haben die erste gemeinsame Ausfahrt in der Sonne genossen.

Einige Fotostopps haben wir eingelegt und auch eine schöne Pause zum Lunch in Noordhoek hat den Regen von gestern vergessen gemacht. Über den berühmt und berüchtigten Chapmans Peak Drive führte der Rückweg nach Camps Bay zurück und ich hatte den Eindruck, dass alle Teilnehmer einen gelungenen Tag zum Einstand erlebt haben.

Im Herzen des Weinbaus - Stellenbosch und Franschhoek

 

Am heutigen Tag sind wir mit dem Bus nach Stellenbosch in die bekannte Weinregion gefahren. Von hier aus ging es mit dem Rad gleich leicht bergan über den Heelshoogte Pass in die Winelands Richtung Franschhoek.

Nach einer Pause im Pancake Cafe` und einem kleinen Rundgang durch den Ort stand der erste längere Anstieg zum Franschhoek Pass auf dem Programm. Die Bergziegen unter uns haben die 500 Höhenmeter per Rad mühelos bewältigt und konnten die Aussicht und die folgende, lange Abfahrt genießen. Der Reiseleiter wollte sich an diesem Tag nichts mehr beweisen, und konnte einen Teil des Teams überreden, den Berg einfach per Bus zu erledigen. Gut wenn man solche Optionen hat!

Am Theewaterskloofdam traf die Gruppe wieder zusammen, und dann ging es zurück nach Camps Bay.

Zum Kap der guten Hoffnung

Heute sind wir mit dem Tourbus durch die Weinberge Constantias nach Boulders Beach gefahren. Von hier aus folgten wir per Rad der Orginalstrecke des Cape Argus Rennens und fuhren natürlich den extra Abstecher an das Kap der guten Hoffnung.

Nachdem wir das berühmte Schild am Kap der guten Hoffnung erfolgreich und mit großem Einsatz gegen eine Reisegruppe aus dem fernen Osten verteidigt hatten, sind hier zahlreiche, schöne Erinnerungsfotos entstanden.

Ab Noordhoek ging es den schon bekannten Anstieg zum Chapmans Peak auf der Cape Argus Strecke zurück zum Guesthouse.

Küstenstraße am "Indischen Ozean" False Bay

Der Tourbus hat uns heute in den idyllischen Fischerort Hermanus gebracht.Dieser Ort an der Garden Route ist bekannt für Whale Watching und seine einladenden Strände. Nach einer kurzen Ortsbesichtigung haben wir die Räder am Arabella Sheraton Hermanus abgeladen, und sind dann durch Kleinmond und Betty´s Bay gefahren und erreichten in Rooiels die False Bay.

Von hier hatten wir die grandiose Aussicht auf das Tafelgebirge und Capepoint aus einer ganz anderen Perspektive. Wir folgen einer der schönsten Küstenstraßen der Welt bis Gordons Bay, wo der Bus schon auf uns wartete. Einem altbekannten Teammitglied aus NRW war diese Tatsache allerdings völlig gleichgültig und er ist mit Kette rechts durchgefahren. Offensichtlich einem Geschwindigkeitsrausch erlegen, konnte er nur mit Mühe und Aussicht auf ein leckeres Steak am Abend, in den Bus überredet werden.

Messe Bike Expo im Good Hope Center

Der Tag vor dem Rennen diente ausschließlich der Vorbereitung auf das Rennen und so ging es natürlich zur Bike Expo in Kapstadt. Hier gibt es jedes Jahr die Startunterlagen und die bestellten Trikots. Auch dieses Mal war die Organisation wie immer vorbildlich. Die Expo ist eine große Verkaufsveranstaltung für das Fachpublikum und stimmt gut auf das Rennen ein. Nachmittags haben wir die Räder auf den großen Tag vorbereitet und waren am Abend gemeinsam zum Pasta Dinner in Camps Bay.

Cape Argus Rennen

Früh morgens um kurz vor 6 Uhr sind wir mit tausenden von Radfahrern Richtung Innenstadt zum Start gerollt.

Die Spannung stieg und Dank der vielen freiwilligen Helfer fanden wir schnell unseren internationalen Startblock, wo wir mit über 500 anderen Fahrern auf den Startschuss warteten.

Es war noch recht frisch am frühen Morgen und der Wind war auch ganz schön kräftig. Pünktlich auf die Minute ging es auf die Strecke und über die abgesperrte Autobahn verlief die Strecke um den Tafelberg herum und am Botanischen Garten vorbei Richtung Muizenberg. Die ganze Stadt war auf den Beinen und feierte das Fahrerfeld, und so fielen die ersten Anstiege nicht ganz so schwer. In Simonstown erreichten wir die uns bekannte Strecke und wir kamen bald an der Atlantikküste an.

Jetzt ging es nur noch bergab und durch Camps Bay und nach den letzten 10 km fuhren wir am Westpoint Stadium durchs Ziel. Hier gab es nur glückliche Gesichter und Medalliengewinner.

Abschlussdinner bei Mama Africa

Bereits eine schöne Tradition geworden ist unser Abschlussdinner bei Mama Africa. Abends habe ich alle Teilnehmer und das ganze Team mit Fahrer Robert und Simona in das südafrikanische Restaurant in der bekannten Long Street in Kapstadt eingeladen. Bei afrikanischer Lifemusik gab es ein leckeres Menü mit verschiedenen einheimischen Spezialitäten wie Springbock, Kudu und Krokodil.

Dieser besondere Rahmen gab mir auch die Gelegenheit, Radsportfreund Heinz für seine Treue und Verbundenheit zu Pro-Biketour mit einer kleinen Anerkennung zu danken.

Hiermit ist der offizielle Teil der Tour vorbei gewesen und ich möchte mich bei Allen ganz herzlich für den sehr guten Teamgeist bedanken. Trotz der Leistungsunterschiede unter uns, sind wir durchgängig freundschaftlich und respektvoll miteinander unterwegs gewesen. Vor allen Dingen haben wir wirklich viel gelacht und eine gute Zeit gehabt!

 

Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Cape Argus Tour 2015 und wie immer an dieser Stelle darf ich mich für die Bereitstellung Eurer privaten Fotos und das Einverständnis zur Veröffentlichung sehr bedanken.

Am 29.6.2014 habe ich Teilnehmer an unseren Touren der letzten Jahre zum Jedermannrennen Velo Challenge in Hannover eingeladen. Wir wollen hier ein großes Wiedersehen feiern und mit einem Team von Pro-Biketour an den Start gehen. Anschließend wollen wir es bei einer kleinen Grillparty bei mir im Garten ordentlich krachen lassen und über alte Zeiten am Kap reden.

Ich freue mich auf Euch, bis dahin alles Gute und bleibt gesund.

Liebe Grüße aus Hannover

Carsten