Reisebericht Garden Route 2018

Vier sehr sportliche junge Damen und zwei Herren im besten Alter machten sich gemeinsam auf den Weg von Port Elizabeth entlang der Garden Route nach Kapstadt. In vielen gemeinsamen Stunden auf dem Rad und sehr schönen Abenden mit südafrikanischen Gastfreundschaft und Gastronomie haben wir vieles von diesem grandiosen Land kennen- und schätzen gelernt. Nach dem etwas holprigen Start im Regen hat sich dann die Sonne wie üblich hier durchgesetzt und wir konnten eine ereignisreiche Radtour erleben.

 

Interesse an unserer zukünftigen Radsportreise Garden Route teilzunehmen? Jetzt informieren!

Das Team Garden Route 2018

Das Team der Fahrradreise Garden Route 2018

Entlang des Tsitsikamma Gebirges zum Storms River und durch das Natures Valley führte unsere Tour zunächst nach Knysna. Über den Robinson Pass ging es in die Steppenlandschaft der kleinen Karoo bis Oudshoorn mit dem verdienten Ruhetag. Die nächste Etappe brachte uns nach Swellendamm und dann wie immer mit viel Gegenwind in den Süden des Kontinents. 

Wie bereits im vergangenen Jahr begann unsere gemeinsame Tour in Kapstadt mit dem Tourbus und führte mit einer Übernachtung in Plettenberg Bay in Richtung Addo Nationalpark. 

Im Restaurant Moby Dick direkt am Strand des Indischen Ozeans in Plettenberg Bay konnten wir beim Dinner zur Einstimmung auf unsere Tour den ersten stimmungsvollen Sonnenuntergang in Südafrika erleben.

Erinnerungsfoto: Die Hotel-Crew des Formosa Bay verabschiedet die Radsportler auf ihre Südafrika-Radtour

Die gesamte Crew im Formosa Bay war so begeistert vom Besuch der deutschen "Radprofis" und bat uns um ein gemeinsames  Erinnerungsfoto am Morgen vor dem Hotel.

Tag 1 - Addo Elefant Nationalpark

Am zweiten Tag erreichten wir voller Erwartung und Vorfreude unsere 4 Sterne Elephant Footprint Lodge um zu erfahren, dass die Stromversorgung in der Gegend ausgefallen sei, aber der lokale Grill über ein Notstromaggregat verfüge. Das versprach ein kaltes Bier nach einem langen Tag und dazu verwöhnte uns der Grillmeister mit Antilopensteaks und anderen Leckereien. 

Die traumhafte Lodge mit excellentem Service war für zwei Tage unser Quartier an der Einfahrt zum Addo Nationalpark.

Gemeinsam Herausforderungen meistern - auf der Garden Route Radreise 2018 durch Südafrika

Mit den bekannten deutschen Tugenden und vereinten Fachkräften gelang es als Team mit nur fünf Personen in kürzester Zeit einen Sattel zu montieren.

Tag 2 - Addo Elefant Nationalpark

Am nächsten Mittag machten wir uns im Tour Bus auf eigene Faust auf in den Addo Park und hatten soviel Glück mit eindrucksvollen Begegnungen mit vielen einheimischen Tieren vom Mistkäfer angefangen, über Antilopen und Warzenschweinen bis hin zu Dickhäutern aus kurzer Distanz.

Die südafrikanische Tierwelt so nah und unverfälscht kennen zulernen und in einem intakten Lebensraum beobachten zu können war wirklich ein beeindruckendes Erlebnis. 

Tag 3 - Jeffreys Bay nach Stormsriver

Heute früh stand die erste Etappe auf dem Programm: Von Jeffreys Bay führte uns der Weg nach Stormsriver. Nach viel Busfahrten und Safari war die Vorfreude recht groß und endlich ging es aufs Rad. Die schlechte Wettervorhersage sollte sich  leider bewahrheiten und nach ca. 40 km mit 500  Höhenmeter zwang uns der aufkommende Regen in den Bus zurück. 

Der Oudebosch Farmstall kurz vor Stormsriver ist eine beliebte Anlaufstelle der Einheimischen und war für uns eine willkommene Rast mit gutem Kaffee und Leckereien aus der Region Tsitsikamma.

Tag 4 - Stormsriver - Tsitsikamma - Natures Valley- Knysna

Am nächsten Morgen war es immer noch regnerisch aber wir sind trotzdem gut gelaunt in den Bus gestiegen um die Hängebrücken an der Mündung des Storms River zu erkunden. Die folgenden Fotos stammen noch aus dem letzten Jahr und sollen allen Teilnehmern wenigstens im Nachhinein die Besonderheit dieser Gegend in blauen Farbtönen zeigen.

Unbeschreibliche Natur: die Mündung des Storms River in Südafrika während der Radreise

Unsere Welt sah an diesem Morgen etwas grauer aus, aber mit ein wenig Blödsinn und viel Optimismus haben wir einen schönen Tag erlebt und die Schönheit der Gardenroute im Regen näher kennengelernt.

Ausgiebige Erkundungen der atemberaubenden Sandstrände des Natures Valley und die Fahrt durch wunderschöne Urwälder führte unsere heutige Tour in den Natures Way Farmstall in Kurland. Nach unserem Stopp ging es weiter in die traumhaft gelegene Küstenstadt Knysna, das Herz der Garden Route. Die Stadt liegt an einer 20 km² großen Lagune und ist nur durch eine schmale Einfahrt, den Knysna Heads, mit dem Indischen Ozean verbunden. Inzwischen hatte sich die Sonne endlich durchgesetzt und wir sahen einem etwas anstrengendem Tag auf dem Rad entgegen.

Tag 5 - Mossel Bay - Oudtshoorn  

Heute stand der topographische Höhepunkt unserer Tour auf dem Programm. Unsere heutige Etappe begann in der Nähe von Mossel Bay und wir fuhren in das Landesinnere Richtung kleine Karoo Halbwüste. Kurz nach Hartenbos beginnt schon bald der Anstieg zum Robinson Pass mit seinen ca. 860 Höhenmetern. Mehrere Aussichtspunkte entlang der Strecke bieten wunderschöne Aussichten bis zum Indischen Ozean. Nach der langen Abfahrt vom Robinson Pass erreichten wir dann Oudtshoorn und freuten uns nach 1300 Höhenmetern auf einen erholsamen Abend und den folgenden freien Tag.                                 

Tag 6  Oudtshoorn

Tag 7  Ladismith - Swellendam

Der Tourbus fuhr uns nach dem Frühstück entlang der berühmten R 62 durch die Karoo bis Ladismith. Dort begann unsere Tagesetappe über knapp 100 km bis Swellendam. Wir folgten der R 62 durch welliges Terrain und mitten in der Karoo tauchte dann Ronnies Sex Shop auf, mittlerweile ein Kult Objekt in vielen Reiseführern und natürlich mussten wir auch kurz anhalten und feststellen, dass es sich um einen ganz normalen Pub handelt. An der bereits gut gefüllten Visitenkartenwand hängt nun auch eine Pro-Biketour Karte. Diese einmalige Chance auf Werbefläche konnte ich mir nicht entgehen lassen.

Weiter auf der R 62 bogen wir dann bei Barrydale ab in Richtung Süden. Über den landschaftlich reizvollen Tradouwpas erreichten wir schon bald unser Etappenziel Swellendam, nach Kapstadt und Stellenbosch die drittälteste Stadt Südafrikas.        

Auf dem Weg nach Swellendam gab es noch einen kleinen Anstieg über den Tradouwpass zu überwinden und danach folgten wir der schönen Abfahrt ins Grüne nach Buffelsjagsrivier.

Reisebericht Garden Route: per Fahrrad auf dem Weg nach Swellendam

Tag 8 Swellendam - L`Agulhas

Ab in den Süden war das Motto der heutigen Etappe. Wir fuhren von Swellendam zum südlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents, Kap Agulhas. Hier genau verläuft die geografische Grenze zwischen atlantischem und indischem Ozean. Erst im März 1999 wurde der Agulhas National Park gegründet, um die Natur am südlichsten Punkt Afrikas ursprünglich zu erhalten. Unser Guesthouse befand sich im 6 km entfernten Struisbaai, einem beliebten Ferienort mit alten Fischerhäusern, einer romantischen kleinen Kirche und kilometerlangen Sandstränden.

Garden Route: per Rennrad durch die Kornkammer Südafrikas

Durch die Kornkammer des Landes mit scheinbar unendlich großen Feldern führte unser Weg in den Süden des Kontinents.

Auch heute war wieder schönes Wetter und wir nutzen den blauen Himmel und das schöne Licht für eindrucksvolle Erinnerungsfotos.

Traumhaftes Wetter für Reisefotos am Kap Agulhas auf der Garden Route

Tag 9  L`Agulhas - Hermanus

Unsere heutige Etappe führte uns Richtung Westen nach Gansbaai mit einem kurzen Halt im idyllischen Elim. 

Kurz vor Gansbaii mussten wir noch einen Anstieg überwinden, um dann die Abfahrt zum Indischen Ozean zu genießen. So stand dem verdienten Feierabendbier in Hermanus nichts mehr entgegen.

Tag 10 Hermanus - Gordons Bay

Der Start der heutigen Etappe erfolgte traditionsgemäß auf dem Golf Rasen des Arabella Sheraton Hotels in Hermanus.

Start am Arabella Sheraton Hotels in Hermanus: Die Rennradfahrer bei der Radreise Garden Route 2018

Wir verließen Hermanus und folgten der Whalecoast Route in Richtung False Bay, fuhren dann durch Kleinmond und Betty´s Bay und erreichten in Rooiels die False Bay. Auch am heutigen Tag hatten wir wieder Glück und konnte Wale vom Fahrrad aus beobachten.

Wir folgten einer der schönsten Uferstraßen der Welt bis zum Hafen von Gordons Bay und freuten uns auf Fish and Chips zum Feierabend. Wir waren schon recht nah an Kapstadt heran gefahren und am nächsten Morgen stand schon die Schlussetappe auf dem Programm.

Tag 11 Simons Town - Kap der guten Hoffnung - Kapstadt

Südafrika: mit dem Rennrad auf der Küstenstraße bei Simons Town

Unsere Schlussetappe begann heute in Simonstown, wo wir nach kurzer Busfahrt gestartet sind. Wir folgten der traumhaften Küstenstraße Richtung Süden und nach dem kurzen Anstieg in den Table Mountain National Park erreichten wir nach 15 km das Kap der Guten Hoffnung.

Die Reiseteilnehmer 2018 am Kap der guten Hoffnung in Süd Afrika

Vom Kap ging die Etappe weiter entlang des Atlantischen Ozeans durch Misty Cliffs nach Nordhoek ins Cafe´ Roux am Beginn des Chapmans Peak Drive. Auf der Orginal Rennstrecke der Cape Town Cycle Tour konnten wir das Panorama dieser grandiosen Küstenstrasse genießen und meisterten gemeinsam den finalen Anstieg zum Suikerbossie. Dann ging es unsere letzten Kilometer bergab nach Camps Bay und dort endete der sportliche Teil unserer Tour.

Tag 12 Abschiedsdinner

Wie alle unsere Radsportreisen fand auch diese Garden Route Tour Ihren Ausklang im Restaurant Mama Africa. Bei afrikanischer Live Musik und gegrillten Antilopen Spezialitäten und anderen Leckereien vom Grill haben wir einen einmal mehr einen wunderschönen Abend erlebt.

Gemeinsames Abschieds-Dinner zum Ende der Radreise Garden Route 2018 von Pro-Biketour

Wieder sehr gefreut habe ich mich auch über das gemeinsame Geschenk aller Teilnehmer an Selvyn, unseren Fahrer und Teambetreuer. Lena hat das Präsent im Namen der Gruppe überreicht und Natalie und Selvyn überraschten das Team mit einer kalorienarmen Schokoladentorte der Völkerverständigung. Auch der Reiseleiter wurde von der Gruppe mit einem Präsent lokaler Spitzenweine bedacht und sagt an dieser Stelle nochmals vielen Dank dafür.


Der Begleitbus transportiert Nicht-Radfahrer und Sportgeräte während der Radreise durch Südafrika

Bleibt von mir noch ein wirklich letzter Dank an dieser Stelle an meinen langjährigen Mitstreiter Selvyn, der unsere Tour wie gewohnt souverän und sicher begleitet hat. Er war einfach immer als zuverlässiger Beleiter des Teams dabei und auch bei unserer kommenden Tour im März 2019 freue ich mich schon auf seine weitere Unterstützung.


Lena zeigt mir hier wieder einmal wo es lang geht und wird mich auch bei unserer kommenden Cape Town Cycle Tour 2019 tatkräftig als Tourguide tatkräftig unterstützen, nähere Infos mit einer kleinen Vorstellung Ihrer sportlichen Vita finden Sie unter Team Cape Town Cycle Tour 2019.

Zuletzt bleibt noch der Ausblick auf das sportliche Jahr 2019. Im März gehen wir wieder mit einer starken Gruppe in der Western Kap Region auf Tour und stehen als Team bei der 41. Auflage der Cape Town Cycle Tour 2019 am Start. 

Die jährliche Sommer Pro-Biketour Gartenparty findet am 08.09.2019 bei mir in Hannover statt, zeitgleich mit dem Pro Am Jedermann Rennen des German Cycling Cups, an dem gerne vorher teilgenommen werden kann und im November folgt dann die Neuauflage der Garden Route 2019.

 

Bis bald und herzliche Grüße aus Hannover

 

Carsten

 

 

Interesse an unserer zukünftigen Radsportreise Garden Route teilzunehmen? Jetzt informieren!

PRO-BIKETOUR Radsportreisen - Carsten Sawitzki - Impressum | Datenschutz | AGB | Sitemap

Reisepreis Insolvenz Versicherung des Reiseveranstalters