Kapstadt 2016

Auch in diesem Jahr waren wir wieder ein starkes Team bei unserer Cape Town Cycle Tour 2016.

Wir hatten wieder jede Menge Spaß, natürlich guten Radsport an allen Tagen und haben wie immer viel von der Kapregion gesehen. Einige  aus unserer Gruppe haben bereits zum zweiten oder sogar dritten Mal an unserer Tour teilgenommen. Das freut mich als Veranstalter natürlich sehr und ich bedanke mich ganz herzlich an dieser Stelle für Euer Vertrauen.

An der Cape Town Cycle Tour haben alle Pro-Biketour Starter erfolgreich teilgenommen und waren bestens durch die gemeinsame Trainingswoche vorbereitet. Wir sind wie immer schöne Tagestouren gefahren und haben dabei auch die Besonderheiten der Rennstrecke kennengelernt.

 

Wie in den letzten Jahren hatte ich wieder Unterstützung von einem südafrikanischen Rennradfahrer als Tourguide. Mit Thys konnten wir wieder in zwei Leistungsstärken fahren und alle haben sich gut aufgehoben gefühlt.

Traumwetter zum Sektempfang

Ein schöneres Sonntagswetter kann man sich zum Tourstart nicht wünschen. Bei Windstille und Sonnenschein konnten wir das Panorama und den Sekt auf dem Signal Hill genießen.

Danach ging es dann zum weiteren Kennenlernen und zur Tourbesprechung in das Restaurant Ocean Blue in Camps Bay.

Über Chapmanspeak nach Simonstown und Boulders Beach

Heute führte unsere erste gemeinsame Radtour über den Anstieg am Suikerbossie nach Hout Bay. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir Richtung Simons Town zur Pinguin Kolonie, um uns den Nachwuchs anzusehen.

Unser südafrikanischer Tourguide Thys mit Heinz und Udo, auch bekannt als die roten Teufel vom Chapmans Peak!

 

Wie immer haben wir einige Fotostopps eingelegt und auch die traditionelle Pause zum Lunch in Noordhoek im Café Roux war wieder fest im Programm. Über den berühmt und berüchtigten Chapmans Peak Drive führte der Rückweg nach Camps Bay zurück.

Nach dem mühevoll bewältigten Anstieg zurück zum Guesthouse, habe ich Käsekuchen von der Liste meiner hilfreichen Nahrungsergänzungsmittel gestrichen.

Im Herzen des Weinbaus - Stellenbosch und Franschhoek

Am heutigen Tag ging es mit dem Bus in die bekannte Weinregion nach Stellenbosch.

Neu in diesem Jahr war der Start in Jonkershoek. So ging es dann die ersten 10 km im Flachen los, bis es dann leicht bergan über den HeelshoogtePass in die Winelands Richtung Franschhoek ging.

Nach einer Pause im Pancake Cafe` und einem kleinen Rundgang durch den Ort, stand der erste längere Anstieg zum Franschhoek Pass auf dem Programm.

Es war nicht so heiß wie in den Jahren zuvor und so konnten viele aus unserem Team die 500 Höhenmeter per Rad bewältigen, die Aussicht und die folgende, lange Abfahrt genießen. Am Theewaterskloofdam haben wir dann die Räder verladen und dann ging es zurück nach Camps Bay.

Zum Kap der guten Hoffnung - Königsetappe

Per kurzem Bustransfer ging es am heutigen Donnertag durch die idyllische Weingegend Constantias in Richtung Simons Town und von hier aus mit dem Rad weiter entlang der traumhaften Küstenstraße Richtung Süden. Nach dem kurzen Anstieg in den Table Mountain National Park erreichten wir nach weiteren 15 km das Kap der Guten Hoffnung.

Wie so oft herrschte am Kap wieder ein großer Andrang an Touristen und wie auch in den Vorjahren ist so ein Gruppenfoto Shooting  gar nicht so einfach. Nachdem wir uns in den Vorjahren erfolgreich und mit viel Mühe gegen fernöstliche Reisegruppen behauptet haben, war es diesmal eine spaßige Gruppe aus Brasilien, denen es nicht schnell genug ging. Erst als unser Fußballfan Udo die Sportfreunde vom Zuckerhut an die letzte WM Begegnung erinnert hatte, wurde es merklich ruhiger. So ein 7:1 wirkt halt lange nach...

Nach diesem aufregenden Fotostopp am Kap geht es dann zum Atlantik zurück und entlang der Küste durch Misty Cliffs nach Noordhoek

Küstenstraße am "Indischen Ozean" False Bay

Der Tourbus hat uns heute in Richtung des idyllischen Fischerort Hermanus gebracht. Die Gegend ist bekannt für Whale Watching und seine einladenden Strände.

Unser Fahrer Selvyn hat uns mit den Räder am Arabella Sheraton Hermanus abgesetzt. Von dort sind wir durch Kleinmond und Betty´s Bay gefahren und erreichten in Rooiels die False Bay.

Hier hatten einige von uns das große Glück, mehrere Wale aus unmittelbarer Nähe beobachten zu können. Die Wale waren so nahe an die Küstenstraße heran gekommen, dass wir durch das laute Atemgeräusch aufmerksam geworden sind.

Nach diesem besonderen Erlebnis ging danach weiter auf einer der schönsten Küstenstraßen der Welt bis Gordons Bay und von hier aus mit dem Bus zurück nach Camps Bay.

Bike Expo im Green Point Stadium

2016 fand die Bike Expo zum ersten Mal im Green Point Stadium statt. Hier hat bei der Fußball WM 2010 das deutsche Team Argentinien mit 4:0 besiegt und Trainer Maradonna zu Tränen gerührt. An dieser historischen Stelle erhielten wir alle Startunterlagen wie Zeitchip, Startnummern und die bestellten Trikots. Die Organisation ist beispielhaft und es gab genug Zeit und Gelegenheit, über die Fahrrad Messe zu bummeln. Nachmittags haben wir die Räder auf den großen Tag vorbereitet und waren am Abend gemeinsam zum Pasta Dinner in Camps Bay.

Cape Town Cycle Tour 2016

Früh morgens sind wir mit tausenden von Radfahrern Richtung Innenstadt zum Start gerollt.

Die Spannung stieg und Dank der vielen freiwilligen Helfer fanden wir schnell unseren internationalen Startblock, wo wir mit über 500 anderen Fahrern auf den Startschuss warteten.

In diesem Jahr hatten wir wie schon in der ganzen Woche ein Traumwetter.  Auf die Minute pünktlich ging es auf die Strecke! Über den Hospital Bend und Wineberg Hill ging es um den Tafelberg herum und am Botanischen Garten vorbei Richtung Muizenberg. Die ganze Stadt war auf den Beinen und feierte das Fahrerfeld, was die ersten Anstiege etwas leichter machte. In Simonstown erreichten wir die uns bekannte Strecke und wir kamen bald an der Atlantikküste an.

Jede Menge Party am Rand der Stecke und viele Verpflegungsstände halfen uns über Chappies Peak und wir kamen durch Hout Bay und schafften auch den Suikerbossie in der Mittagssonne.

Abschlussessen bei Mama Afrika

Bei afrikanischer Lifemusik gab es ein leckeres Menü mit verschiedenen einheimischen Spezialitäten wie Springbock, Kudu und Krokodil.

Dieser besondere Rahmen gab mir wieder die Gelegenheit, Radsportfreund Heinz für seine Treue und Verbundenheit zu Pro-Biketour mit einer kleinen Anerkennung zu danken. Es war bereits seine dritte Tour mit uns und in diesem Jahr war zum ersten Mal seine Frau Ingrid als Begleitung mit.

Auch Sabine und Lutz haben zum zweiten Mal die Cape Town Cycle Tour mitgemacht und sich einen riesigen Pokal verdient.

Damit aber nicht genug, auch Matthias war zum zweiten Mal dabei und hatte natürlich seinen Pokal verdient.

Hiermit ist der offizielle Teil der Tour vorbei gewesen und ich möchte mich bei Allen ganz herzlich für den sehr guten Teamgeist bedanken. Trotz der Leistungsunterschiede unter uns, sind wir durchgängig freundschaftlich und respektvoll miteinander unterwegs gewesen. Vor allen Dingen haben wir wirklich viel gelacht und eine gute Zeit gehabt!

Ich freue mich jetzt schon auf die nächste Cape Town Cycle Tour 2017 im Protea Hotel Cape Castle Waterfront. Das 3* All Suite Apartment Hotel im Herzen Kapstadts wird unsere neue Unterkunft sein.

Wie immer an dieser Stelle darf ich mich für die Bereitstellung Eurer privaten Fotos und das Einverständnis zur Veröffentlichung sehr bedanken.

Am 18.6.2016 hatte ich alle Teilnehmer an unseren Touren der letzten Jahre nach Hannover eingeladen. Wir haben hier ein großes Wiedersehen bei einer Grillparty bei mir im Garten gefeiert und über vergangene und kommende Zeiten am Kap geredet. Nach dem gelungenen Abend haben wir gemeinsam eine Wiederholung im nächsten Jahr beschlossen, ich freue mich jetzt schon darauf.

Liebe Grüße aus Hannover

 

Carsten

PRO-BIKETOUR Radsportreisen - Carsten Sawitzki - Impressum | Datenschutz | AGB | Sitemap | Reiseschutz-Versicherung

Reisepreis Insolvenz Versicherung des Reiseveranstalters